Das Maximilianeum in München, der Sitz des Bayerischen Landtags. (Foto: Imago/STL)München
Das Maximilianeum in München, der Sitz des Bayerischen Landtags. (Foto: Imago/STL)München

Es bleibt bei der Bayernhymne in der klassischen Form. Ministerpräsident Horst Seehofer und die CSU haben der SPD-Forderung nach einer Europa-Strophe für die Bayernhymne eine Absage erteilt. „Hymnen und Verfassungen ändert man nicht im Vorübergehen – das ist meine Auffassung“, sagte Seehofer am Rande einer Landtagssitzung in München. Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) sagte in der teils hitzigen Landtagsdebatte: „Wählen Sie dazu ein vernünftiges Verfahren.“

Wir wollen kein Multikulti-Blabla in unserer Hymne.

Florian Herrmann, innenpolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion

Der innenpolitische Sprecher der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, Florian Herrmann, warf der SPD vor, es gehe ihr allein um parteipolitische Profilierung. „Die Änderung einer Hymne verhandelt man nicht, indem man kurzfristig einen Dringlichkeitsantrag einbringt“, sagte er der Jungen Freiheit. Aber auch inhaltlich sei der Vorschlag nicht akzeptabel. „Wir wollen kein Multikulti-Blabla in unserer Hymne“, unterstrich Herrmann. Dabei gehe es ihm nicht darum, den von den Schülern verfassten Text zu diskreditieren. „Wenn Schüler sich mit so etwas beschäftigen, ist das unterstützenswert. Es ist aber etwas anderes, wenn die SPD daraus einen Antrag zur Änderung der Bayernhymne macht.“

Volksumerziehungspartei SPD kapiert es einfach nicht

Auch zwei CSU-Bundestagsabgeordnete lehnen die SPD-Initiative vehement ab und kritisieren vor allem den Umerziehungs-Ansatz der SPD. Die schwäbische CSU-Abgeordnete und stellvertretende JU-Bundesvorsitzende Katrin Albsteiger kritisierte auf Facebook: „Volkserziehungspartei SPD hat es noch immer nicht kapiert und lebt weiter im Zeitalter der Symbolpolitik. Für diese Form der Beschäftigung haben die Bürger sicher Verständnis – nicht.“ Mit angedeutetem Sarkasmus weist sie dabei auf das Fehlkalkül der SPD hin.

Weiter schreibt Albsteiger: „Ich bin ja überzeugte Europäerin und im Europaausschuss des Bundestags, aber dieser ,Dringlichkeitsantrag‘ (!), nach 150 Jahren mal eben die Hymne zu ergänzen, sorgt eben NICHT für mehr Anklang für Europa.“ Der oberbayerische CSU-Abgeordnete Andreas Lenz formulierte es ebenfalls in Facebook so: „Es gibt aus meiner Sicht kaum eine liberalere Hymne als die bayerische – mit einem zeitlos gültigen Text – vielleicht hat es die SPD noch nicht zur zweiten und dritten Strophe geschafft.“

Finger weg von unserer Bayernhymne! Die SPD wird Bayern nie verstehen.

Junge Union München Nord

Der JU-Kreisverband München-Nord indes postete auf Facebook eine Graphik zur SPD-Strophe mit einer Frage: Die Leser können sich entscheiden zwischen „Ja, gute Idee! Diese Strophe macht unsere Bayernhymne zeitgemäß“ und „Finger weg von unserer Bayernhymne! Die SPD wird Bayern nie verstehen.“ Die Antworten waren deutlich: Alle, also 100 Prozent, sprachen sich gegen die SPD-Strophe aus. Die Kommentare dazu lauteten beispielsweise: „Meint man das ernst oder ist es ein vorgezogener Aprilscherz?“, „Gott bewahre Bayern und ganz Deutschland vor der SPD!!!“ oder „Ich sehe es positiv. Eine Oppositionspartei, die sich auf das Liederdichten verlegt, gibt damit zu, dass es offenbar im Freistaat keine sonstigen Probleme gibt. Schuss, wie immer, nach hinten losgegangen.“

Die SPD hatte anlässlich des 70-jährigen Verfassungsjubiläums per Dringlichkeitsantrag gefordert, den Gewinnerbeitrag eines Schülerwettbewerbs von vor vier Jahren als dritte Strophe der Bayernhymne anzuerkennen: „Gott mit uns und allen Völkern, ganz in Einheit tun wir kund: In der Vielfalt liegt die Zukunft, in Europas Staatenbund. Freie Menschen, freies Leben, gleiches Recht für Mann und Frau! Goldne Sterne, blaue Fahne und der Himmel, weiß und blau.“ Vor der Plenarsitzung hatte ein Münchner Frauenchor die Strophe vor dem Plenarsaal gesungen.

ÖDP agitiert mit „vierter Strophe“ gegen Globalisierung

Die außerparlamentarische ÖDP war sogleich auf den fahrenden Zug aufgesprungen und hatte gleich noch eine vierte Strophe gefordert, die die Menschenrechte besingt und beispielsweise den weltweiten Handel ablehnt. Der ÖDP-Landesgeschäftsführer und Zweite Bürgermeister von Passau, Urban Mangold, sagte, falls die SPD-Multikulti-Strophe zur dritten Strophe erkoren würde, fände er es „folgerichtig“, die von der ÖDP vorgeschlagene Strophe mit ihrem Bekenntnis zu den global geltenden Menschenrechten als neue vierte Strophe einzuführen. Die ÖDP hatte zu diesem Thema eine Petition initiiert, die im Januar den Landtag erreicht.

Die Zeile „Gott mit uns und Gott mit allen, die der Menschen heilig Recht treu beschützen und bewahren von Geschlechte zu Geschlecht“  könnte dann als „beständige Ermahnung an die Staatsregierung“ interpretiert werden, erklärt Mangold. Der Text fordere auf, „für die Menschenrechte und gegen ungerechte ausbeuterische Handelsbeziehungen einzutreten“.

(dpa/JF/Facebook/wog)

Die Bayernhymne

Text: Michael Öchsner (1816-1893)

Musik: Max Kunz (1812-1875)

 

Gott mit dir, du Land der Bayern, deutsche Erde, Vaterland!

Über deinen weiten Gauen ruhe Seine Segenshand!

Er behüte deine Fluren, schirme deiner Städte Bau

Und erhalte dir die Farben Seines Himmels, weiß und blau!

 

Gott mit dir, dem Bayernvolke, dass wir, uns’rer Väter wert,

fest in Eintracht und in Frieden bauen uns’res Glückes Herd!

Dass mit Deutschlands Bruderstämmen einig uns ein jeder schau

und den alten Ruhm bewähre unser Banner, weiß und blau!