Themenseite: Rainer Wendt
Seehofer

Die deutsche Gesellschaft als Beute

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat in der Bild-Zeitung einen 7-Punkte-Plan für mehr Sicherheit vorgelegt. Darin geht es um die Bekämpfung von Clan-Kriminalität, ausländischen Straftätern, Messerstechern sowie des Darknet.

mehr lesen
Sicherheit

„Es gibt keine Hemmungen mehr“

Wie das Auseinanderdriften der öffentlichen Ordnung zu verhindern wäre: Nur mit einem starken Staat und konsequentem Einfordern von Respekt, Toleranz und Rechtstreue lässt sich die eskalierende Gewalt gegen Polizei und Einsatzkräfte eindämmen.

mehr lesen
Niedersachsen

Linksextreme bedrohen Polizisten-Familie

Etwa 60 vermummte Linksextreme haben im niedersächsischen Hitzacker das Grundstück eines Polizeibeamten gestürmt, dessen Familie eingeschüchtert und bedroht. Polizei und Politik fordern die „volle Härte des Gesetzes“ gegen die Gewalttäter.

mehr lesen
Frankfurt

Die Meinungsfreiheit geopfert

Die Goethe-Universität in Frankfurt am Main hat einen Vortrag des Polizeigewerkschaftlers Rainer Wendt abgesagt. Der Grund dafür dürfte in der Angst vor linken Protesten liegen, auch wenn offiziell etwas anderes behauptet wird.

mehr lesen
Bundeskabinett

Polizisten und Rettungskräfte besser schützen

Das Bundeskabinett hat beschlossen, dass Angriffe auf Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungskräfte leichter bestraft werden können. Damit wird eine alte Forderung der CSU erfüllt. Die Höchststrafe bleibt allerdings gleich – bei fünf Jahren Haft. Außerdem werden Extremisten nach Verbüßung der Haft mit elektronischer Fußfessel überwacht.

mehr lesen
Freiburg

Kritik an „Tagesschau“

Die ARD-„Tagesschau“ hat am Samstag die Aufklärung eines Sexualmordes in Freiburg nicht gemeldet. Brisanter Hintergrund: Als Tatverdächtiger wurde ein afghanischer Flüchtling festgenommen. Erboste Bürger werfen der ARD deshalb Desinformation vor. Auch Bayerns Finanzminister Söder kritisiert den Sender. In Bochum wurde angeblich ein weiterer Asylbewerber wegen zweier Vergewaltigungen festgenommen.

mehr lesen
Asylbewerber

Die heile Welt zerbricht

Härtere Strafen für gewalttätige Flüchtlinge fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft. Nur Personalien festzustellen sei zu wenig, so der Vorsitzende Rainer Wendt in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Dadurch würden die Täter „ermutigt“. Unionsabgeordnete fordern zudem wegen vieler Krimineller das Aus für die Visafreiheit für Georgier. Klar wird schon jetzt, dass Asylbewerber immer mehr Geld kosten.

mehr lesen
Polizei

Überlastet, attackiert und zunehmend hilflos

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat erneut eine Entlastung der Bundesbeamten in der Flüchtlingskrise gefordert – damit die Grenzen besser kontrolliert werden könnten. Die bekannte Polizistin Tania Kambouri warnte vor einem Verlust der Staatsgewalt in deutschen „No-Go-Areas“ und der Respektlosigkeit junger muslimischer Männer. Beide Probleme würden sich ausbreiten.

mehr lesen
Polizei

Nicht bereit für den Anti-Terror-Kampf?

Auf die Polizei kommen im Anti-Terror-Kampf überaus schwierige Einsätze zu. Bei den beiden Polizeigewerkschaften wachsen die Zweifel, ob Personalausstattung, Ausrüstung und Ausbildung dafür ausreichen. Die Polizei arbeite schon am Limit. Vor allem müssten die Beamten von unnötigen Aufgaben entlastet werden, die nichts mit Polizeiarbeit zu tun haben.

mehr lesen
Gewalttätige Asylbewerber

Wendt: Politiker verschleiern Probleme

Rainer Wendt spricht Klartext: Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) wirft Politikern, vor allem manchen (rot-grünen) Landesregierungen vor, die wahren Probleme mit Flüchtlingen in Asylheimen zu verschleiern. Die Lageberichte der Polizei sprächen eine eindeutige Sprache, doch die Politik betreibe häufig „Verniedlichung“. Sexuelle Übergriffe seien jedenfalls keine „Einzelfälle“.

mehr lesen