Das Erfolgsgeheimnis des Exportweltmeisters Deutschland: Der Mittelstand. (Bild: dpa/Daniel Bockwoldt)
Mittelstand

Wachstum für Deutschland

Die CSU kämpft für den Mittelstand – das Rückgrat der deutschen Wirtschaft: Steuererleichterungen für alle, Förderung für Existenzgründer und für Forschung und Entwicklung. Damit Deutschland Exportweltmeister bleibt, verfolgt die CSU diese Ziele.

Die CSU ist die Partei des Mittelstands. Denn das freie Unternehmertum mit allen Betriebsgrößen und Branchen machte den bayerischen – und deutschen – Standort aus. Ein starker Mittelstand mit seinen Familienunternehmen, die freien Berufe und das Handwerk sind das Rückgrat unserer Wirtschaft. Mittelstand und Handwerk sind zusammen mit Land- und Forstwirtschaft Garanten für Chancen und Wertschöpfung im Ländlichen Raum. Die CSU wertschätzt Leistungsträger. Arbeitnehmer, Unternehmer, Selbständige, Freiberufler und Landwirte: Sie alle übernehmen Verantwortung für sich und andere und dienen damit der Gemeinschaft.

Faire Steuerpolitik

Sichtbar wird die CSU-Mittelstandsphilosophie in der Steuerpolitik. Für den Mittelstand hat die CSU eine faire Reform der Erbschaftssteuer durchgesetzt und damit Familienunternehmen sowie Arbeitsplätze geschützt. Das nächste Ziel: Die Erbschaftssteuer soll regionalisiert werden. Damit Bayern über die Höhe der Erbschaftssteuer im Freistaat selbst entscheiden kann. Das mittelstandsfeindliche Ziel der SPD: höhere Steuern auf sogenannte große Erbschaften.

Während die SPD die sogenannte Reichensteuer und den Spitzensteuersatz um 3 Prozent anheben will, fordert die CSU 15 Milliarden Euro Steuerentlastung für alle. Denn vom höchsten Steueraufkommen aller Zeiten sollen alle Steuerzahler etwas zurückbekommen. Der Spitzensteuersatz soll mit der CSU statt wie bisher mit 54.058 erst ab 60.000 Euro zu versteuerndem Jahreseinkommen greifen. Eine Vermögenssteuer, wie sie linke Parteien fordern, wird es mit der CSU nicht geben. Die CSU sagt: keine Steuererhöhungen und keine Substanzbesteuerung! Die Lohnzusatzkosten müssen wettbewerbsfähig bleiben.

Gründergeist fördern

Die CSU will unternehmerische Freiheit fördern, und nicht wie die linken Parteien durch Regulierung und Zentralismus hemmen. Bei neuen Gesetzgebungsvorhaben soll auf Kontrolle und Regulierung verzichtet werden, bis eine Notwendigkeit dafür eindeutig nachgewiesen ist.

Die CSU will den Gründergeist in Deutschland fördern und Deutschland zum Spitzenreiter bei Existenzgründungen machen. Steuerliche Förderung soll für Start-ups den Zugang zu Wagniskapital erleichtern.

Steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung in Höhe von 2 Milliarden Euro.

Bayernplan

Die CSU will jedem Betrieb helfen, eine digitale Strategie innovativ und erfolgreich umzusetzen. Bayerns Förderprogramm, der Digitalbonus, wird so gut angenommen, dass die Mittel dafür erneut aufgestockt werden. Das digitale Zeitalter ist eine Chance für „Made in Germany“.

Die CSU fordert außerdem eine steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung in Höhe von 2 Milliarden Euro. Denn unsere Unternehmen sollen zu den innovativsten in der ganzen Welt gehören.

Duales System, Meistertitel, Minijobs, Integration

Die CSU wird nicht zulassen, dass die EU unser duales System und den Meistertitel aufweicht. Für bestandene Meisterprüfungen sollen in Bayern angefallene Gebühren in bestimmtem Umfang zurückerstattet werden. Bayern hält am bewährten Meisterbonus über 1500 Euro fest.

Die CSU will den mitwachsenden Minijob: Auch geringfügig Beschäftigte sollen an der Lohnsteigerung teilhaben. Die Grenzen des Minijobs sollen darum mit den Löhnen steigen.

Mit einem Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz will die CSU den Bedarf besser steuern: Fachkräfte, die gebraucht werden und einen gültigen Arbeitsvertrag haben. Völlig klar ist: Gelingende Integration geschieht vor allem durch die Leistung des Mittelstandes im Rahmen von Ausbildung und Praktika.

Exportnation Deutschland

Die Union hat Deutschland gestärkt aus der Finanz- und Wirtschaftskrise geführt und das Wirtschaftswachstum mehr als verdoppelt: 2005 lag das Wirtschaftswachstum bei nur 0,7 Prozent, 2016 toppte es mit 1,9 Prozent die starken Vorjahre.

Wir wollen auch in Zukunft attraktivste Standortfaktoren bieten.

Bayernplan

Deutschlands Wirtschaft lebt vom freien Welthandel und offenen Märkten. Deutschland ist führendes Exportland und Bayern der deutsche Exportmotor. Das soll so bleiben. Die CSU will darum Exportmöglichkeiten und Marktzugänge für den exportstarken Mittelstand wie für kleinere Unternehmen erleichtern.

Die CSU setzt darum auf Stabilität und gute Handelsbeziehungen mit unseren Partnern. Die Russland-Sanktionen dürfen kein Dauerzustand bleiben. Großbritannien ist einer unserer wichtigsten Handelspartner: Der Brexit muss darum so wenig wirtschaftliche Auswirkungen haben wie möglich. Die USA bleiben Deutschlands und Bayerns wichtigster Handelspartner.

Ende der Nullzinspolitik

Die CSU fordert die Abkehr von der schrankenlosen Nullzinspolitik. Die anhaltende Nullzinspolitik der EZB ist ein Fehler, Sparguthaben und Altersvorsorge sowie Mittelstandsbanken leiden darunter. Auch mittelständische Unternehmen werden schon mit Negativzinsen auf Einlagen konfrontiert. Es ist falsch, wenn der Konsum belohnt und Sparen bestraft wird.