Manfred Weiß als bayerischer Justizminister im Jahr 2002. (Foto: imago/HRSchulz)
Manfred Weiß als bayerischer Justizminister im Jahr 2002. (Foto: imago/HRSchulz)

Bayern trauert um den früheren Justizminister Manfred Weiß (CSU). „Der Freistaat Bayern verliert durch den Tod von Manfred Weiß einen herausragenden Menschen und Politiker, der über Parteigrenzen hinweg geachtet war“, sagte Ministerpräsident Horst Seehofer. Weiß war am Samstag im Alter von 73 Jahren gestorben.

Minister im Kabinett Stoiber

Der ehemalige Richter war von 1978 bis 2013 Landtagsabgeordneter für den mittelfränkischen Stimmkreis Roth, ab 1993 sechs Jahre lang stellvertretender CSU-Fraktionschef und anschließend von 1999 bis 2003 Justizminister im Kabinett von Ministerpräsident Edmund Stoiber.

Fast 50 Jahre in der CSU

Weiß war seit 1968 Mitglied der CSU. Von 1972 bis zuletzt war er Mitglied des Rother Stadtrats und Kreisrat. Von 1976 bis 2009 war Weiß Kreisvorsitzender der CSU und von 1989 bis 2009 stellvertretender CSU-Bezirksvorsitzender. 2004 und 2009 gehörte er als Wahlmann der CSU der Bundesversammlung zur Wahl des Bundespräsidenten an.

Mit seiner geradlinigen, zupackenden Art und seiner Zuverlässigkeit sei Weiß jahrzehntelang eine feste Größe in der bayerischen Politik und ein leidenschaftlicher Sachverwalter seiner mittelfränkischen Heimat gewesen, sagte Seehofer am Sonntag. Die CSU-Fraktion würdigte Weiß als „engagierten Politiker“ und „wunderbaren Menschen“. Seine menschliche Wärme sei genauso wichtig gewesen wie seine große Fachkenntnis, sagte Fraktionschef Thomas Kreuzer.

Manfred Weiß war ein leidenschaftlicher Parlamentarier und fachkundiger Justizpolitiker.

Barbara Stamm

Der fränkische Landtagsabgeordnete und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Karl Freller nannte Weiß einen „absolut verlässlichen Freund und überaus hilfreichen Kollegen“.  Weiß habe „35 Jahre lang mit voller Schaffenskraft, enormen Durchsetzungsvermögen und hohem juristischen Sachverstand die Belange der Menschen seiner Heimat in München vertreten“.

Erfahrener Jurist

Landtagspräsidentin Barbara Stamm (CSU) teilte mit, sie habe die Nachricht von Weiß‘ Tod mit tiefer Trauer aufgenommen. „Manfred Weiß war ein leidenschaftlicher Parlamentarier und fachkundiger Justizpolitiker. Persönlich habe ich seine menschliche Art sehr geschätzt.“

Justizminister Winfried Bausback sagte, Weiß habe die bayerische Justiz gekannt und mitgeprägt als Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth, Abgeordneter, Justizminister und bis zu seinem Tode als Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs.