In der Autobranche, hier BMW in Dingolfing, wird besonders gut verdient. (Foto: dpa/Armin Weigel)
Statistik

Gehälter steigen deutlich

Arbeitnehmer im Freistaat verdienen inzwischen durchschnittlich fast 4.000 Euro im Monat. Besonders gut zahlen die Unternehmen der Finanz- und Automobilbranche. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Gehälter in Bayern um zwei Prozent.

Der durchschnittliche Bruttolohn bayerischer Arbeitnehmer nähert sich allmählich der Schwelle von 4000 Euro. Das geht aus am Montag veröffentlichten neuen Zahlen des Statistischen Landesamts hervor. Von Anfang Januar bis Ende März stiegen die Bruttoverdienste demnach im Jahresvergleich um zwei Prozent auf durchschnittlich 3878 Euro im Monat. Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit betrug 38,9 Stunden.

Spitzenverdiener in der Finanzbranche

Zwischen den einzelnen Branchen bestehen dabei deutliche Unterschiede. So sind die Gehälter in der Finanzbranche mit durchschnittlich 5.140 Euro mehr als doppelt so hoch wie in Gastronomie und Hotellerie, die weniger als 2400 Euro brutto zahlen. In dem für Bayern wirtschaftlich bedeutsamen Bereich des Verarbeitenden Gewerbes fallen die Bruttomonatsverdienste mit 4.224 Euro ebenfalls überdurchschnittlich hoch aus. Dazu zählt der Wirtschaftszweig „Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen“, in dem Vollzeitbeschäftigte im ersten Quartal 2017 durchschnittlich auf 5.005 Euro brutto pro Monat kamen.

Im Produzierenden Gewerbe stiegen die Gehälter mit 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr besonders kräftig. Geringer fiel mit 1,8 Prozent das Lohnplus im Dienstleistungsbereich aus.