Die Festung Marienberg hoch über Würzburg. (Foto: Wolfram Göll)

Festung Marienberg erhält „Museum für Franken“

Der Freistaat Bayern übernimmt das „Mainfränkische Museum“ in der Festung Marienberg hoch über Würzburg und wandelt es in ein „Museum für Franken“ um. Eine entsprechende Vereinbarung haben Kultusminister Ludwig Spaenle, Finanzminister Markus Söder (beide CSU) und Würzburgs OB Christian Schuchardt (CDU) unterzeichnet. Es handelt sich um eine der größten Kunstsammlungen in Bayern.  > mehr lesen

Würzburgs Sozialreferentin Hülya Düber setzt auf den Einsatz von Ehrenamtlichen. (Foto: Stadt Würzburg)

Die Ehrenamtlichen sind die Brücke

Gastbeitrag Aus dem aktuellen BAYERNKURIER-Magazin: Würzburgs Sozialreferentin Hülya Düber erklärt, wie es gelingen kann, eine Stadtgesellschaft auch in Zeiten von Flüchtlingskrise und wachsender Polarisierung zusammenzuhalten. Unbedingt notwendig ist dafür das Engagement der Bürgerinnen und Bürger.  > mehr lesen

Freistaat investiert 80 Millionen in Staatsbad

Alles läuft nach Plan bei der Umsetzung des „Masterplans“ für das Staatsbad in Bad Kissingen, bilanziert Finanzminister Söder. 80 Millionen Euro investiert Bayern in die Renovierung und Modernisierung von drei historischen Gebäuden, die dem Freistaat gehören. Hier entsteht unter anderem ein staatliches Zentrum für Gesundheitsmanagement.  > mehr lesen

„Leuchtende Vorbilder“

Bei einem Staatsempfang in Würzburg für Ehrenamtliche in den Kirchen hat Ministerpräsident Seehofer den großen Einsatz auch bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise und der Integration gewürdigt. „Ehrenamtliches Engagement ist unverzichtbar und stärkt das Miteinander in unserem Land.“  > mehr lesen

Beste Bedingungen für Feuerwehr-Ausbildung

Die modernste und größte Feuerwehr-Übungshalle Deutschlands hat Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU) in der Staatlichen Feuerwehrschule in Würzburg eingeweiht. Ab sofort können hier Feuerwehrleute auf viele Brand-, Unfall- und Schadens-Szenarien vorbereitet werden – unabhängig von Jahreszeit und Wetter.  > mehr lesen

Transparentes Verfahren für Kraftwerks-Rückbau

„Das Kernkraftwerk Grafenrheinfeld soll eine grüne Wiese werden“, so will es Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf. Das Kraftwerk im Landkreis Schweinfurt hatte 2015 seinen Betrieb eingestellt, im Sommer lagen die Rückbau-Pläne des Betreibers öffentlich aus. Auf einem Anhörungstermin kamen jetzt Kritiker der Rückbau-Planungen zu Wort. Dabei ging es hoch her, obwohl nur wenige Besucher kamen.  > mehr lesen
Die drei Bestplatzierten des Schülerwettbewerbs „Wirtschaftswissen“ der Wirtschaftsjunioren Deutschland: In der Mitte der Bundessieger Christian Flieger (14) aus Kulmbach, rechts der zweitplatzierte Erick Nietsch (15) aus Wildflecken, links Victoria Meyer (14) aus Karlsruhe. (Foto: kw-fotografin/fkn)

Der schlaueste Schüler kommt aus Kulmbach

Doppelsieg für Bayern, genauer gesagt für Franken: Den bundesweiten Schülerwettbewerb „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ der Wirtschaftsjunioren Deutschland gewann Christian Flieger aus Kulmbach, Platz zwei belegte Erick Nietsch aus Wildflecken. Sie setzten sich gegen 40.000 Mitbewerber durch. Bei dem Test ging es um Themen Politik, Wirtschaft, Internationales, Ausbildung und Finanzen.  > mehr lesen

Wunderbares Mittelgebirge zwischen Unterfranken und Hessen: Die Rhön. Im Bild die Abtsrodaer Kuppe und die Wasserkuppe im Abendrot. (Foto: Blickwinkel/imago)

Würzburg und die Rhön mit Tourismus-Rekorden

Der Tourismus in Unterfranken boomt: Würzburg und die Rhön verzeichnen erfreuliche Zuwächse bei den Übernachtungszahlen. Die Bezirkshauptstadt verzeichnete 2015 inklusive Flusskreuzfahrten über eine Million Übernachtungen. Und die bayerische Rhön ist sogar schon bei 2,7 Millionen Übernachtungen. Nur der Großraum Nürnberg verzeichnet innerhalb Frankens noch mehr Übernachtungen.  > mehr lesen

Das E.ON Kernkraftwerk in Grafenrheinfeld geht am kommenden Wochenende vom Netz. Die Stromversorgung im Freistaat ist aber auch dank des Ausbaus der Erneuerbaren Energien in Bayern gesichert. Bild: Imago

Aigner lobt Fortschritte bei der Energiewende

Nach 33 Jahren Betrieb geht am kommenden Wochenende das Kernkraftwerk in Grafenrheinfeld vom Netz. Die Stromversorgung in Bayern ist auch nach der Abschaltung gewährleistet, sagt Wirtschafts- und Energieministerin Ilse Aigner und lobt die Fortschritte bei der Energiewende. Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) sieht jetzt vor allem den Bund gefordert.  > mehr lesen

Blick von der Willigisbrücke auf das Schloss Johannisburg. Bild: Stadt Aschaffenburg/fkn

Bayern in Rhein-Main

In einer Großen Koalition fordern ein CSU-Landrat und einer der Grünen sowie ein SPD-Oberbürgermeister eine engere länderübergreifende Zusammenarbeit im Rhein-Main-Gebiet. In einem Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer schlugen sie dazu einen Staatsvertrag zwischen Rheinland-Pfalz, Hessen und Bayern vor.  > mehr lesen

Weitere Meldungen

Stellenabbau in Unterfranken

Der fränkische Industriekonzern Schaeffler will insgesamt 500 Stellen abbauen, davon bis zu 270 im unterfränkischen Elfershausen. Während die Industriesparte schwächelt, fährt Schaeffler im Bereich Automobil-Zulieferung große Gewinne ein. Bis zum Jahr 2020 will der Konzern 500 Millionen Euro in E-Mobilität investieren.  > mehr lesen

„Horror-Clowns“ erschrecken Jugendliche

Sogenannte Grusel-Clowns – wie auch „Halloween“ ein zweifelhafter Kultur-Import aus den USA – treiben neuerdings auch in Bayern ihr Unwesen: In München, Freilassing, Bad Reichenhall, Gersthofen, Aschaffenburg und Geiselhöring haben verkleidete Kinder und Jugendliche erschreckt. Innenminister Joachim Herrmann kündigt ein hartes Vorgehen an, weil solche brutalen „Gags“ üble Folgen haben können.  > mehr lesen

Fränkische Glückspilze

Wo leben die glücklichsten Deutschen? Was ist ihr Geheimnis? Diese Fragen stellt die Deutsche Post einmal im Jahr und dokumentiert mittels der Antworten die subjektive Lebenszufriedenheit in ihrem „Glücksatlas“. Den größten Sprung nach vorne in der Glücks-Wertung machte eine wohlbekannte Region, die zwischen Hessen und Altbayern liegt.  > mehr lesen

Meilenstein für den Uni-Standort Würzburg

Großer Gewinn für den Forschungsstandort Würzburg: Das Helmholtz-Institut gründet in der unterfränkischen Bezirkshauptstadt ein Institut für die Erforschung von Infektionskrankheiten. Helmholtz-Institute gehören zusammen mit den Max-Planck- und den Fraunhofer-Instituten zur Elite der deutschen Forschung.  > mehr lesen
Oberbayern Niederbayern Oberpfalz Schwaben Oberfranken Unterfranken Mittelfranken